VAVÖ Winterwanderführer Ausbildung – Tauplitz

Von 8. bis 12. Dezember 2012 absolvierte Thomas die Winterwanderführer Ausbildung des VAVÖ auf der Tauplitz. Vermittelt wurden Kenntnisse zum Thema Schnee- und Lawinenkunde, Orientieren im winterlichen Gelände, Spuranlage sowie Erste Hilfe und Winterökologie. Die Theorieeinheiten wurden mit vielen Praxiseinheiten ergänzt. Der erste Kurstag begann gleich mit viel Neuschnee und eisigen Temperaturen. Am zweiten Tag Wetterbesserung – strahlend blauer Himmel und etwas wärmere Temperaturen. Ein super Tag zum Schneeschuhwandern – da kann man nur auf die Fotos verweisen. Und dann wurde es anstrengend – an den darauffolgenden Tagen gab es jede Nacht ca. 30 cm Neuschnee. Untertags war es eisig, windig und es gab schlechte Sichtverhältnisse. Idealbedingungen um die Kursinhalte Orientieren und Spuranlage praktisch zu üben :lol: . Einhergehend mit den anhaltenden Schneefällen änderte sich auch die Lawinensituation. War am ersten Tag noch kein Lawinenlagebericht verfügbar, wurde am letzten Tag bereits für den gesamten Bereich Stufe 3 (erhebliche Lawinengefahr) vom Lawinenwarndienst festgelegt. Nach erfolgreich absolvierter Abschlussprüfung ging es dann schweren Herzens wieder nach Hause… noch ein paar Tage in der Natur in dieser netten Runde wären schön gewesen. Der gesamte Kurs war in allen Aspekten – Wissensvermittlung, Aufteilung Theorie und Praxis, Zeiteinteilung und Unterkunft aus meiner Sicht sehr gut. Das Modul ist eine gute Ergänzung zu den Sommermodulen. Besonders herzlichen Dank an die zwei Ausbilder Hans und Toni. Sehr gefreut hat mich das Wiedersehen mit einigen Bekannten aus den Sommermodulen.

Fotos: hier

Veröffentlicht unter News

Geführte Tour: Via Sacra – Oktober 2012

Am 25.10.2012 um 8:30 war Treffpunkt im Stift Heiligenkreuz zur 4-Tages Herbst-Tour nach Mariazell. Ca. 110 km und 3.500 Höhenmeter warteten auf uns. Diese Tour war über den Gebirgsverein/Alpenverein ausgeschrieben und es freut mich sehr, dass wir 8 angemeldete Teilnehmer hatten. Der Wetterbericht sagte für den dritten und vierten Tag eine Kaltfront und den ersten Schnee voraus. Somit war jeden Tag in der Früh neu zu entscheiden, ob die Tour fortgesetzt wurde. Der erste Tag hielt für uns wunderschönes Herbstwetter bereit – es war warm und wir hatten sogar blauen Himmel und Sonne. Die Wanderung führte uns durch wunderschöne Herbstlandschaften – insbesondere durch malerisch gefärbte Wälder. Die kulturellen Highlights waren die Besichtigung der Kirchen in Hafnerberg und Kleinmariazell. Nach der Übernachtung in Kaumberg starteten wir den zweiten Tag gleich mit dem Anstieg auf die Araburg. Nach kurzer Besichtigung dieser ging es hinauf zur Enzianhütte (der steilste und längste Anstieg der gesamten Route). Nach dem schönen Wetter am ersten Tag hatten wir am zweiten Wolken und Nebel – trotzdem gab es immer wieder schöne Ausblicke über den herbstlichen Wienerwald und das Alpenvorland. Nach der Mittagspause auf der Enzianhütte wanderten wir über den Unterberg nach Rohr im Gebirge. Nach einem langen und anstrengenden Tag gönnten wir uns ein gutes, gemütliches Essen im Gasthof Kaiser-Franz-Josef. Die Wettervorhersage für den dritten Tag hatte sich gebessert und wir starteten bei leichtem Nieselregen. Getreu dem Motto „Wenn Engel reisen“ besserte sich das Wetter rasch und wir konnte fast die gesamte Tagesetappe bei trockenem Wetter absolvieren. Auch an diesem Tag zeigte uns der Herbst wieder welche prächtigen Farbenspiele möglich sind – man kann hier nur auf die Fotos verweisen. Kurz nach unserer Ankunft am Etappenziel in Kernhof begann es zu regnen und zu schneien. Nicht die besten Aussichten für den letzten Tag. Trotzdem genossen wir erst mal das ausgezeichnete Essen im Gasthof Gnedt, die Infrarotkabine und die Sauna. Am vierten Tag in der Früh war alles nur leicht „angezuckert“, es war zwar kalt aber niederschlagsfrei. Somit wartete der erste „Schneewandertag“ dieser Wintersaison auf uns. Der Boden war gefroren und es knirschte bei jedem Schritt. Die Luft hatte den für Winter typischen Geruch. Nach dem Zwischenstopp bei der Wuchtelwirtin am Hubertussee erreichten wir bereits am frühen Nachmittag Mariazell. Die Tour endete mit einem Besuch der Basilika Mariazell. Für mich war es eine wunderschöne Herbsttour – geprägt von der schönen Landschaft und vielen angenehmen, netten und informativen Gesprächen.

Fotos: hier

GPS Aufzeichnung:
Tag 4 hier                               Tag 2 hier
Tag 3 hier                               Tag 1 hier

Die nächste geführte Tour nach Mariazell findet zu Ostern 2013 (28.3. – 31.3.2012) statt. Details und Anmeldung hier .

Veröffentlicht unter News

Ötscher Trekking Runde 22.9.2012

Es war mal wieder Zeit für eine längere Ausfahrt mit dem Mountainbike. Matthias, Andreas und Thomas nützten daher den Samstag (22.9.2012) für die Befahrung der Ötschertrekking Runde. Für die eigentlich für 2 Tage ausgelegte Route (ca. 80 km und 1.400 Höhenmeter lt. Tourenbeschreibung) benötigten wir knapp 7,5 Stunden brutto. Start war in Lackenhof am Ötscher. Von dort ging es über Raneck und die Bärenlacke in den Erlaufboden. Eine lange Abfahrt über eine Forst/Schotterstraße. Von Erlaufboden nach Annaberg folgte die erste langgezogene Steigung. Hier haben wir irgendwo einen Wegweiser übersehen, so dass wir ein paar extra Höhenmeter zum Waldbauern bei Annaberg gemacht haben, die wir wieder hinunter und auf der anderen Seite hinauffahren durften. Von Annaberg ging es durch den Walsterursprung zum Hubertussee – hier kurze Einkehr bei der Wuchtelwirten und dann ab nach Mariazell. Mit ein paar Lebkuchen im Rucksack für die Familie ging es dann beim Erlaufsee vorbei und es folgte die zweite langezogenen Steigung des Tages – hinauf zum Zellerrain. Vom Zellerrain nach Lackenhof war es dann der gemütliche Teil – großteils Abfahrt nur die letzten 3 bis 4 km noch leicht bergauf. Durch unseren kleinen Umweg in Annaberg kamen wir gesamt auf knapp 2.000 Höhenmeter. Der Wettergott meinte es gut mit uns – bis auf ein paar Regentropfen hatten wir zumindest trockenes, wenn auch kaltes Wetter. Kurz nach unserer Ankunft in Lackenhof begann es zu regnen.

Fotos: Hier

GPS Aufzeichnung: Hier

Veröffentlicht unter News

Gerichtsherrnalm mit Oma und Opa

Am 9. September 2012 nützten meine Großeltern, Mama, Claudia und ich das super Wetter um eine kleine Runde zur Gerichtsherrnalm im Gschnitztal zu machen. Startpunkt war die Mittelstation des Bergeralmliftes. Wie üblich hatte Opa wieder seinen Rucksack mit allen Zutaten für eine super Jause zwischendurch vollgeladen, die wir uns auch gut schmecken ließen. Von unserem Weg aus konnten Claudia und ich das Ziel vom Vortag (die Serles) sehr gut sehen. Auch das von uns bereits bestiege Kirchdach sowie der Habicht (vielleicht ein zukünftiges Ziel) waren zu sehen. Auf der Hütte genossen wir dann die Sonne sowie den originalen Kaiserschmarrn. Zufrieden machten wir uns wieder auf dem Rückweg.

Fotos: hier

GPS Aufzeichnung: hier

Veröffentlicht unter News

Sonnenaufgang am König Serles (2.717m)

Am 8. September 2012 um 3:30 in der Früh starteten Claudia, mein Bruder Manuel, 3 weitere Freunde und ich zu einer Sonnenaufgangstour zur Serles (auch genannt der Hochaltar Tirols bzw. König Serles). Startpunkt war Maria Waldrast. Mit Stirnlampen ausgerüstet konnte uns die Dunkelheit am Anfangsstück durch den Wald nichts anhaben. Das nächste Teilstück von der Waldgrenze bis zum Serlesjöchl konnten wir sogar ohne Stirnlampen gehen – der sternenklare Himmel und der Mond reichten um problemlos den steinigen Weg zu begehen. Nach einer kurzen Pause am Serlesjöchl ging es weiter durch die Schlüsselstelle – eine fixierte Eisenleiter sowie eine mit Seilen versicherte Passage – zum Gipfel. Kurz nach 6 Uhr waren wir dort – die Dämmerung hatte gerade begonnen und wir konnten wunderbare Blicke über das Inntal, Stubaital und das Wipptal genießen. Die Sonne ging um ca. 6:45 auf. Nach einem ausgedehnten Frühstück auf dem Gipfel machten wir uns an den Abstieg – ein herrlicher Bergtag ging somit bereits um ca. 10:00 vormittags zu Ende.

Fotos: hier

GPS Aufzeichnung:
Aufstieg: hier
Abstieg: hier

Veröffentlicht unter News

Geführte Tour: Ötschergräben und Ötscher

Am 1.9.2012 trafen sich drei wetterfeste Teilnehmer, Claudia und ich in Lackenhof zur zweitätigen Tour durch die Ötschergräben und zum Ötschergipfel. Der Samstag war geprägt von feuchtem Wetter – immer wieder hatten wir leichte Regenschauer. Dadurch wurden insbesondere die zahlreichen Holzbrücken und – steige sehr rutschig und es musste sehr vorsichtig gegangen werden. Die Ötschergräben präsentierten sich von Ihrer schönsten Seite. In den Vorderen Ötschergräben waren viele Personen unterwegs, ab dem Ötscherhias in den Hinteren Ötschergräben konnten wir dann die Natur fast alleine genießen. Der Aufstieg auf den Riffelsattel war die konditionelle Herausforderung auf der Strecke. Am späten Nachmittag erreichten wir etwas nass aber gut gelaunt das Ötscherschutzhaus. Nach einer heißen Dusche, einem guten Abendessen und einer gemütlichen Plauscherei gingen wir früh ins Bett. Am Sonntag war der Aufstieg auf den Ötscher geplant. Für die Mühen des Vortages wurden wir nun mit einigen eindrucksvollen Blicken über das Mariazellerland und Alpenvorland belohnt. In den Tälern vor uns lagen Nebelschichten, die sich nur langsam auflösten –  wie man auch auf den Bildern erkennen kann. Am Gipfel wurde gerastet und dann wieder zum Ötscherschutzhaus abgestiegen. Je nach Belieben wurde der weitere Abstieg nach Lackenhof mit dem Lift oder zu Fuß bewältigt. Nach anfänglichem Pech mit dem Wetter wurde die Tour zu einem schönen Ausflug mit einigen guten Erinnerungen.

Fotos: hier

Zur GPS Aufzeichnung:
Tag 1 Ötschergräben hier
Tag 2 Aufstieg Ötscher hier
Tag 2 Abstieg Ötscher zum Schutzhaus hier
Tag 2 Abstieg Schutzhaus nach Lackenhof hier
(Achtung: Umstellung auf metrisch im rechten oberen Eck!)

Veröffentlicht unter News

Granittrail – 164km mit dem Mountainbike durch das Waldviertel

Am 17.8.2012 war um 17:30 Treffpunkt beim Kaiser Franz Josef Bahnhof. Ziel war die Befahrung des Granittrails von Gmünd nach Ybbs in 3 Tagen – ca. 170km und 2.900 Höhenmeter. An die Herausforderungen wagten sich Matthias, Andreas und Thomas. Die Zugfahrt nach Gmünd verlief reibungslos – die heiße Temperatur im Zug gab uns allerdings einen kleinen Vorgeschmack auf die heißen Temperaturen in den nächsten Tagen. Am nächsten Tag war Start um 7:00 – die erste Tagesetappe versprach gut 83 km und 1.500 hm. Am Vormittag war es kühl – am Nachmittag stieg die Tempartur über 30 Grad. Ziel der Etappe war in Arbesbach bei der Oma von Matthias. Nach einer herzlichen Begrüßung und einem legendären Abendessen (Schweinsbraten, Spareribs, Kuchen) legten wir uns früh schlafen. Den nächsten Vormittag nützen wir für eine Besichtigung der Ruine Arbesbach. Nach eine wiederum legendären Mittagessen (gefülltes Huhn) machten wir uns an die zweite Etappe. An diesem Tag waren 43 km und 800 hm zurückzulegen. Auch an diesem Tag waren die Temperaturen wiederum über 30 Grad. Übernachtet wurde in Gutenbrunn. Die dritte und letzte Etappe starten wir wieder am morgen – so waren das Etappenziel nach 38 km und 550 hm bereits vor 11 Uhr erreicht und wir konnten zu Hause noch einen erholsamen Sonntagnachmittag verbringen. Der gesamte Granittrail ist bis auf ein paar wenige Ausnahmen gut ausgeschildert und eine Mischung aus Asphalt-, Forststraßen und Waldwegen. Die Klassifizierung als Fun-Strecke ist aus unserer Sicht gerechtfertigt. Aus technischer Sicht ist der Trail bis auf ein paar Teilstrecken als eher leicht zu befahren einzustufen. Der laufende Wechsel zwischen Anstiegen und Abfahrten ist wohl die größte Herausforderung. Landschaftlich kann man viele schöne Ausblicke über das Waldviertel und zum Schluß die Donau genießen.  

GPS Aufzeichnung:
Tag 1 Gmünd – Arbesbach
Tag 2 Arbesbach – Gutenbrunn
Tag 3 Gutenbrunn – Ybbs

Veröffentlicht unter News

RaxQuickie 15.8.2012

Heute (15/8/2012) um 8:00 in der Früh war Treffpunkt bei der Talstation Raxseilbahn. Der Wetterbericht versprach einen schönen, warmen und sonnigen Tag. Mit dem Taxi fuhren 4 Teilnehmerinnen, Claudia und ich nach Hinternaßwald. Von dort stiegen wir über den Kaisersteig zum Habsburghaus auf. Bereits während dem Aufstieg konnten wir eine wunderbare Fernsicht bis hin zum Ötscher genießen. Beim Habsburghaus hatte Hüttenwirt Gerhard Gegrilltes für uns vorbereitet. Nach der Stärkung ging es dann über den Trinkensteinsattel zur Bergstation der Raxseilbahn. Während der Überquerung konnten wir immer wieder herrliche Blicke auf Schneealpe, Ötscher, Heukuppe, Sonnwendstein sowie den Schneeberg genießen. Bei der Raxseilbahn verkürzten wir uns noch die Wartezeit auf die Talfahrt mit einem kleinen Imbiss. Mit der Talfahrt ging ein wunderschöner Wandertag zu Ende. Vielen Dank an die Teilnehmer für den schönen Tag.

Zu den Fotos: Hier

Zur GPS Aufzeichnung: Hier

Veröffentlicht unter News

Geführte Touren – Rax, Ötscher und Mariazell

Unsere nächsten geführten Touren finden an folgenden Terminen statt:

15.8.2012 Rax-Quickie – Raxüberschreitung … Details hier
1.9. – 2.9.2012 Ötschergräben und Sonnenaufgang am Ötscher … Details hier
25.10. – 28.10.2012 Von Heiligenkreuz nach Mariazell… Details hier

Anmeldungen Online auf der Detailseite oder mittels email an 
thomas@happy-trekking.at oder claudia@happy-trekking.at

Alle Touren werden im Rahmen des Alpenvereins, Sektion Gebirgsverein durchgeführt. Bitte Teilnahmebedingungen beachten.

Veröffentlicht unter News